Faktoren, die die Täterschaft von Gewalt gegen Frauen, Gewalt gegen Kinder und Gewalt aufgrund der sexuellen Orientierung begünstigen

Ein interaktives Modell auf mehreren Ebenen



EU-logo Entwickelt für die Europäische Kommission als Teil der Machbarkeitsstudie zur Bewertung der Möglichkeiten, Aussichten und des bestehenden Bedarfs für die Vereinheitlichung der einzelstaatlichen Rechtsvorschriften auf dem Gebiet der geschlechtsbezogenen Gewalt und der Gewalt gegen Kinder, JLS/2009/D4/018

Inhaltsverzeichnis
 Einleitung: Präsentation des Modells (Powerpoint-Präsentation)
  Alternative Einleitung: Präsentation des Modells (pdf)
  Modell zur Täterschaft und zu den Faktoren
 Pfadmodelle für die Gewaltformen
  Erläuternde Zusammenfassung der Faktoren und Maßnahmen
 Überblick über den Forschungsstand der Faktoren, die Täterschaft begünstigen
 Handbuch

Diese Studie über den Forschungsstand und die Bewertung der Faktoren, die der Täterschaft Vorschub leisten, wurde durchgeführt von
Leitende Hochschulforscher/innen Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen Design und Programmierung des visuellen Multi-Ebenenmodells zur Täterschaft
Prof. Dr. Carol Hagemann-White
Prof. Dr. Barbara Kavemann
Dr. Heinz Kindler
Dr. Thomas Meysen
Dr. Ralf Puchert
Mart Busche
Sandra Gabler
Bianca Grafe
Melanie Kungl
Gila Schindler
Hartwig Schuck
Kevin Eschweiler
Karolina Schmitz
Studentische Mitarbeiterinnen: Svenja Eickhoff, Sarah Kruse 
 
logo university osnabrueck
In Zusammenarbeit mit




Human European Consultancy
HEC / Utrecht

logo HEC
Child and Woman Abuse Studies Unit London MET
CWASU / London

logo london met
logo cwasu
International Victimology Institute
INTERVICT / Tilburg

logo intervict

Diese Studie wurde für die Generaldirektion Justiz der Europäischen Kommission erstellt und bringt die Position der Organisation zum Ausdruck, die mit ihrer Durchführung betraut wurde. Diese Auffassungen wurden nicht von der Europäischen Kommission übernommen oder in einer sonstigen Form gebilligt und sollten daher nicht als Aussage der Europäischen Kommission oder der Generaldirektion Justiz herangezogen werden.

Die Europäische Kommission gewährleistet weder die Richtigkeit der in dieser Studie enthaltenen Informationen noch übernimmt sie eine Verantwortung für deren Nutzung.

Die Urheberrechte an dieser Studie verbleiben bei der Europäischen Union. Personen, die den Inhalt dieser Studie (vollständig oder in Auszügen) zu anderen Zwecken als dem persönlichen Gebrauch verwenden möchten, werden aufgefordert, eine schriftliche Anfrage an die folgende Anschrift zu richten:

Europäische Kommission
Generaldirektion Justiz
Direktion B - Strafrechtspflege
Rue Montoyer 59
B-1049 Brüssel
Belgien
Fax (32-2) 2979585

SystemAnforderungen: